TEILIO.DE - Das Magazin

Cabrio fahren – Fünf Tipps die zu beachten sind

Spätestens wenn es draußen wärmer wird und auf den Straßen wieder Cabrios zu sehen sind, dann weiß man, dass der Sommer nicht mehr lang auf sich warten lässt. Cabrio fahren wird von Jahr zu Jahr beliebter und bedeutet für die meisten Freiheit und Fahrspaß pur. Aber was sollten Cabriofahrer beim Fahren mit offenem Dach eigentlich beachten? In diesem Artikel erläutern wir fünf Tipps, die beim Cabrio fahren wichtig sind und beachtet werden sollten.

1. Schutz beim Cabrio fahren – Offenes Dach bei Fahrtwind

Beim fahren mit offenem Dach sollte man stets auf den Fahrtwind achten.

Beim Cabrio fahren sollte man die Gefahr, die der Fahrtwind bei einem offenem Dach bringt, nicht unterschätzen. Auch wenn es mit „oben ohne“ sehr angenehm sein kann, kann man sich dabei schnell eine Erkältung einfangen. Vor allem in den Morgenstunden sollte der Fahrtwind beachtet werden, da es zu dieser Zeit noch etwas kühl sein kann. Um Krankheiten zu vermeiden, sollte man deshalb immer einen leichten Schal oder ein dünnes Tuch dabei haben. Des Weiteren sind Sonnencreme und eine Kopfbedeckung – die bei Wind nicht direkt vom Kopf fliegen sollte – von hoher Wichtigkeit, weil man ohne Dach genauso schnell einen Sonnenbrand bekommen kann. Eine letzte wichtige Grundausstattung beim Cabrio fahren ist eine Sonnenbrille mit UV-Schutz, damit die Augen vor Insekten und Sonnenstrahlen sicher sind.

2. Das Cabrio-Verdeck funktioniert nicht – was tun?

An Sommertagen kann man sich nie wirklich sicher sein, ob es später noch gewittern oder regnen wird. Aus diesem Grund ist es natürlich von Nachteil, wenn das elektrische Verdeck kurz davor nicht mehr funktionieren sollte. Wer also in seinem Cabrio nicht baden möchte, sollte im Voraus schon überprüfen, ob das jeweilige Cabrio-Verdeck fehlerfrei funktioniert. Auch beim Kauf eines Fahrzeugs ist es von Vorteil, sich die genauen Funktionen erklären zu lassen, denn diese sind bei jedem Cabrio-Modell verschieden. Im Notfall sollte immer eine Notplane im Fahrzeug vorhanden sein.

Das Cabrio-Verdeck muss bei jedem Wetter standhalten – ob bei Regen und Gewitter – und sollte auch hin und wieder gereinigt werden. Wie man sein Verdeck richtig pflegt, wird im Folgenden erklärt.

3. Cabrio-Verdeck reinigen: So funktioniert es richtig

Das Verdeck sollte man vor allem in der Sommersaison richtig reinigen und pflegen, denn Vogelkot und auch Insektenreste können dem Verdeck auf Dauer stark zusetzen. Die Reinigung sollte hauptsächlich per Hand – mit einem Autoshampoo und einem Schwamm – stattfinden, da das Verdeck in einer Waschanlage schnell Kratzer bekommen kann. Ebenso kann eine schützende Imprägnierung des Textilverdecks dazu beitragen. Damit diese für einen längeren Zeitraum erhalten bleibt, empfiehlt sich eine regelmäßige Pflege und Versiegelung des Verdecks. Sollte ein altes Cabrio-Verdeck von Zeit zu Zeit (durch UV-Strahlung oder ähnlichem) ausbleichen, lohnt sich ein Färbemittel für den speziellen Textilstoff.

4. Cabrio mit offenem Verdeck parken

Lässt man sein Cabrio-Verdeck beim Parken geöffnet, kann das schnell Risiken mit sich bringen.

Generell ist es gesetzlich nicht verboten, sein Cabrio-Verdeck mit einem geöffneten Dach stehen zu lassen. Dennoch kann ein Bußgeld folgen, wenn ein Fahrzeug mit offenem Verdeck unbeaufsichtigt an einer Straße parkt. Außerdem kann man dabei so einiges riskieren. Hauptsächlich Diebstahl und das Wetter sind dabei eine große Gefahr. Denn wenn es plötzlich anfängt zu regnen und man in diesem Moment nicht rechtzeitig am Fahrzeug sein kann, dann ist der Innenraum schon nach einigen Sekunden nass und auch die Sitze können Schaden nehmen. Auch wertvolle Gegenstände – wie Handys oder Geldbeutel – dürfen dabei auf keinem Fall im Cabrio liegen gelassen werden.

5. Lohnt sich ein Saisonkennzeichen für das Cabrio?

Das im Jahr 1997 eingeführte Saisonkennzeichen lohnt sich für diejenigen, die nur 2 bis 11 Monate im Jahr mit ihrem Fahrzeug auf den Straßen fahren wollen. Mit dem Saisonkennzeichen für ein Fahrzeug kann man sich ebenso einige Kosten sparen. In dem Zeitraum, in welchem das Fahrzeug zugelassen ist, zahlt man dann Versicherung und Steuern für die jeweiligen Monate.

Für ein Saisonkennzeichen muss zuallererst ein Antrag auf die Zulassung gestellt werden, auf welchem der entsprechende Zeitraum eingetragen ist. Dafür zahlt man nur einmalig eine Zulassungsgebühr von etwa 27 Euro.

Kommentieren...